Fotograf Martin Kunze – Strandeins GBR – AGB

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

I. Allgemeines

1. Die nachfolgenden AGB gelten für alle von Martin Kunze und/oder Kim Pritzl durchgeführten Aufträge, Angebote,
Lieferungen und Leistungen nebst Erweiterungen dieses Vertrages als ausdrücklich mit einbezogen.
2. Soweit keine abweichende Vereinbarung getroffen wird, gelten die AGB auch für alle zukünftigen Aufträge
der Auftraggeber.
3. Ausschließlich Änderungen oder Ergänzungen dieser AGB bedürfen der Schriftform und müssen als solche
ausdrücklich gekennzeichnet sein.
4. Die Vertragsparteien sind sich einig, dass ausschließlich die vorliegenden AGB des Fotografen gelten
sollen. Etwaige Geschäftsbedingungen der Auftraggeber finden keine Anwendung.
5. Definitionen:
a. „Fotos“ im Sinne dieser AGB sind alle von dem Fotografen hergestellten Produkte, gleich in welcher
technischen Form oder in welchem Medium sie erstellt wurden oder vorliegen (hierunter fallen insbesondere
Papierbilder, Bilder auf Leinwand, Bilder in digitalisierter Form auf CD/DVD oder sonstigen Speichermedien,
Dia-Positive, Negative und jedwedes Bildmaterial, welches mit der jeweils verwendeten Kamera produziert
worden ist usw.).
b. Werktage meint die Wochentage Montag bis Freitag.
6. Der Auftraggeber erkennt an, dass es sich bei dem von den Fotografen gelieferten Fotos um urheberrechtlich
geschützte Lichtbildwerke im Sinne von § 2 Abs. 1 Ziff. 5 Urheberrechtsgesetz handelt.
7. Die Fotografen sind bezüglich der Bildauffassung sowie der künstlerischtechnischen Gestaltung frei.
Diesbezügliche Reklamationen sind ausgeschlossen.

II. Nutzungs- und Urheberrecht

1. Den Fotografen steht das ausschließliche Urheberrecht an allen im Rahmen des jeweiligen Auftrages
gefertigten Fotos zu.
2. Die Fotografen als Bildautoren behalten sich das Recht vor, Nutzungsrechte am Urheberrecht der Fotos
und bildlichen Darstellungen Dritten gegenüber im In und Ausland einzuräumen sowie Neben- und Folgerechte
wahrzunehmen (nur wenn Veröffentlichungsoption gewählt wurde, Nutzung z.B. für Fotowettbewerbe
oder begleitende Werbemaßnahmen für uns als Fotografen, aber keinesfalls Weiterverkauf der Bilder zur
Zweitnutzung).
3. Sofern die Veröffentlichungsoption gewählt wurde, werden die Fotografen im Rahmen der üblichen Sorgfalt
darauf achten, dass weder dem Brautpaar noch den Gästen ein Schaden durch die Veröffentlichung der Fotos
zugefügt wird. Für Erfüllungs- und oder Verrichtungsgehilfen sowie andere Dritte, derer sich die Fotografen in
diesem Zusammenhang bedienen, wird nicht gehaftet.

III. Übertragung von Nutzungsrechten

1. Die Fotografen übertragen den Auftraggebern jeweils nur ein einfaches Nutzungsrecht an den Fotos.
Dieses einfache Nutzungsrecht beinhaltet ausschließlich die private, nichtkommerzielle Nutzung. Jede
Veränderung und/oder Weiterbearbeitung (z.B. durch Foto-Composing, Montage oder durch elektronische
Hilfsmittel zur Erstellung eines neuen urheberrechtlich geschützten Werkes) der gelieferten Fotos bedarf der
ausdrücklichen Genehmigung durch die Fotografen. Selbiges gilt für die Weitergabe von Nutzungsrechten an
Dritte (z.B. andere Dienstleister, die mit den Bildern werben möchten), welche den Auftraggebern grundsätzlich
nicht gestattet ist.
2. Bei jeglicher unberechtigten (insbesondere bei ohne Zustimmung der Fotografen erfolgten und über
die den Auftraggebern eingeräumten Rechte hinausgehenden) Nutzung, Verwendung, Wiedergabe oder
Weitergabe des Bildmaterials zu kommerziellen Zwecken ist für jeden Einzelfall eine Vertragsstrafe in Höhe
des fünffachen Nutzungshonorars zu zahlen. Die Geltendmachung weitergehender Schadenersatzansprüche
durch die Fotografen bleibt ausdrücklich vorbehalten.
3. Durch die in Ziffer 2 (Übertragung von Nutzungsrechten) vorgesehenen Strafzahlungen werden keinerlei
Nutzungsrechte begründet.
4. Die gemäß dieser Ziffer III. zu übertragenden Nutzungsrechte gehen erst nach vollständiger Bezahlung des
vereinbarten Honorars über.
5. Erteilen die Fotografen die Genehmigung zu einer Verwertung der Fotos, so können sie verlangen, als
Urheber des Lichtbildes genannt zu werden. Machen Sie von diesem Recht Gebrauch, so berechtigt die
Verletzung des Rechts auf Namensnennung die Fotografen zum Schadenersatz.
6. Der Auftraggeber erhält ausschließlich optimiertes Bildmaterial hochauflösend im Format JPEG. Die
Menge wird vertraglich vereinbart, die Vorauswahl treffen die Fotografen. Die Abgabe von unbearbeiteten,
digitalen Rohdaten (RAW) ist ausgeschlossen. Die Aufbewahrung der digitalen Bilddaten durch die Fotografen
ist nicht Teil des Auftrags. Eine eventuelle Aufbewahrung durch die Fotografen erfolgt demnach ohne
Gewähr.

IV. Exklusivität und Befugnisse

1. Die Fotografen sind die einzigen professionellen Fotografen, die am Hochzeitstag beauftragt sind, diesen
fotografisch zu begleiten.
2. Die Auftraggeber haben sicherzustellen, dass auch keine fotografischen Dienstleister von den Gästen
oder anderen an der Hochzeit beteiligten Dienstleistern beauftragt werden. Dies gilt insbesondere auch für
Dienstleister, die Fotografie als kostenlose Zusatzleistung anbieten (DJ, Videografen etc.) oder Hochzeitsfotografie
als künstlerischen Event anbieten. Gäste sind herzlich eingeladen, auf der Hochzeit Schnappschüsse
als persönliche Erinnerung aufzunehmen. Die Reportage des Tages sowie die Portraitfotos bleiben aber den
Fotografen vorbehalten.
3. Die Fotografen haben Priorität bezüglich Positionierung von Person, Kamera und Ausrüstung vor allen
anderen Personen, die Foto- oder Videoaufnahmen erstellen. Sollte ein Videograf oder Videoteam engagiert
werden, so muss dies vorher ausdrücklich mit den Fotografen abgestimmt werden.
4. Sollte ein weiterer professioneller Fotograf Aufnahmen des Brautpaares und der Gesellschaft anfertigen
und diese Arbeiten auf Aufforderung der Fotografen und/oder der Auftraggeber nicht einstellen, sind die
Fotografen berechtigt, die fotografische Begleitung abzubrechen. Die Auftraggeber werden in diesem Fall das jeweils gemäß diesem Vertrag gebuchte Paket trotzdem vollumfänglich bezahlen.

V. Vergütung und Rechnungsstellung

1. Für die Herstellung der Fotos wird ein Honorar als Stundensatz, Tagessatz oder vereinbarte Pauschale
inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer gemäß den o.a. Paketen berechnet. Über das jeweilige Paket
hinausgehende Arbeiten oder Erweiterungen (sofern nicht Teil einer Zusatzoption) werden nach geleisteten
Stunden abgerechnet. Die Fotografen werden auf Anforderung eine Stundenabrechnung erstellen.
2. Eventuell anfallende Reisekosten (Kilometerpauschale, Hotelkosten etc.) der Fotografen werden pro
Person gesondert berechnet und sind in den Preisen der Hochzeitspakete und Zusatzoptionen nicht
enthalten.
3. Die Rechnungen der Fotografen sind vor der Übergabe der CDs/DVDs oder anderer Datenträger zu
begleichen. Bis zur vollständigen Bezahlung der Rechnung bleiben die Fotos, einschließlich aller CDs/DVDs
oder anderer Datenträger, Eigentum und im Besitz der Fotografen.
4. Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer von z.Zt. 19%.

VI. Rücktritt

1. Die Auftraggeber haben das Recht, bis zu einem Monat vor dem o.a. Fototermin nach Maßgabe
der folgenden Bestimmung von diesem Vertrag zurückzutreten. Maßgeblicher Zeitpunkt für die wirksame
Erklärung des Rücktritts ist der Eingang einer schriftlichen Erklärung per Post an die Fotografen unter der
o.a. Anschrift. Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass eine Rücktrittserklärung per E-Mail nicht der
Schriftform genügt:
a. Eingang der Rücktrittserklärung bis zu 9 Monate vor Buchungstermin:
25% des Preises des jeweils gebuchten Hochzeitspaketes;
b. Eingang der Rücktrittserklärung bis zu 6 Monate vor Buchungstermin:
50% des Preises des jeweils gebuchten Hochzeitspaketes;
c. Eingang der Rücktrittserklärung bis zu 3 Monate vor Buchungstermin:
75% des Preises des jeweils gebuchten Hochzeitspaketes;
d. Eingang der Rücktrittserklärung bis zu 1 Monate oder kürzer vor
Buchungstermin: 100% des Preises des jeweils gebuchten Paketes.

VII. Haftung, Haftungsausschluss und Gefahrübergang

1. Für Schäden gleich welcher Art haften die Fotografen für sich und ihre Erfüllungsgehilfen nur bei Vorsatz
und grober Fahrlässigkeit. Dies gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der
Gesundheit sowie aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, die sie oder ihre Erfüllungsgehilfen
schuldhaft herbeigeführt haben.
2. Für Schäden oder Verlust an/von Negativen oder digitalen Bilddaten haften die
Fotografen nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit maximal mit dem Wert des
jeweils gebuchten Hochzeitspaketes.
3. Die Organisation und Vergabe von Buchungen an die Fotografen sowie die Ausführung der beauftragten
Arbeiten erfolgen mit größter Sorgfalt. Sollte jedoch auf Grund von Um- ständen, die die Fotografen nicht
zu vertreten haben (z.B. Umstände höherer Gewalt, plötzliche Krankheit, Verkehrsunfall, Umwelteinflüsse,
Verkehrsstörungen etc.) die Fotografen nicht zu dem vereinbarten Fototermin erscheinen, können die Auftraggeber
keine Schadenersatzansprüche für jegliche daraus resultierenden Schäden oder Folgen geltend
machen. Die Fotografen verpflichten sich jedoch in diesem Falle, die jeweils geleistete Anzahlung den
Auftraggebern zurückzuerstatten.
4. Sollte es kurzfristig aufgrund der oben genannten Umstände höherer Gewalt zum Ausfall der Fotografen
kommen, und sollten die Fotografen aufgrund dieser Umstände hierzu in der Lage sein, werden sie sich
bemühen, soweit von den Auftraggebern gewünscht, einen Ersatzfotografen zu empfehlen, der auf eigene
Rechnung seine Leistungen erbringt. Ein Anspruch auf einen Ersatzfotografen wird hierdurch nicht begründet.
5. Für eventuelle Mehrkosten, die durch die Buchung eines Ersatzfotografen oder anderer Dritter entstehen,
wird ausdrücklich nicht gehaftet.

VIII. Datenschutz und Schlussbestimmungen

1. Die Auftraggeber erklären sich damit einverstanden, dass ihre zum Geschäftsverkehr erforderlichen
personenbezogenen Daten gespeichert werden. Die Fotografen verpflichten sich, alle ihnen im Rahmen des
Auftrages bekannt gewordenen Informationen vertraulich zu behandeln. Bei allen Veröffentlichungen zu
Werbezwecken werden ausschließlich die Vornamen des Brautpaares publiziert.
2. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
3. Gerichtsstand ist Husum, Deutschland, sofern nicht ein anderer Gerichtsstand gesetzlich
vorgeschrieben ist.
4. Mündliche Nebenabreden zum Vertrag bestehen zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht und bedürfen,
soweit nachträglich gewollt, zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
5. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages rechtsunwirksam sein oder werden, so berührt dies nicht
die Wirksamkeit des gesamten Vertrages. Sie sind dann nach Treu und Glauben auszulegen oder durch etwa
neue gesetzliche Bestimmungen zu ergänzen oder zu ersetzen.